2 Kommentare

  1. Eng und weit unterscheiden sich nicht. Es schmal oder breit, lang oder kurz sein, hoch oder niedrig. Es ist unser Denken, gelenkt durch unsere schwankende Erfahrung. Kritische Ereignisse determinieren die Perspektive. Ein Vierzeiler von Emanuel Geibel deutet diese Perspektivenabhängigkeit und Abstandsvariation hübsch an:
    „Ein Maulwurf hört in seinem Loch / ein Lerchenlied erklingen / und spricht: wie sinnlos ist es doch / zu fliegen und zu singen.“
    Fragen sind wichtig, hinterfragende Perspektiven folgen daraus. Entwicklung ist Tun, Fragen genügen dem nicht allein. Schritte gehen und ausprobieren ist tuendes Fragen. Das würde ich für mich in Anspruch nehmen. Antworten im Tun schaffen, durch Fragen.
    Es gibt Dutzende Arten von Fragetechniken. Sie erreichen selten das Herz des Anderen, wenn nicht die fragende Person als Fels in der Brandung glaubwürdig vor ihren Fragen steht.
    Danke für die Anregung! M.

Schreibe eine Antwort zu Matz Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s